Dienstag, 15. Januar 2013

Mikrowellenkuchen - erster Versuch - optisch naja, geschmacklich prima

Schon vor vielen Wochen habe ich Kitchengadgetsüchtige mir eine Backform für Mikrowellenkuchen gekauft, aber die ist recht groß und ich las im Internet auch negative Berichte hierzu.

Das wollte ich darum schon lange mal ausprobieren und um nicht Lebensmittel zu verschwenden, falls es schief geht, habe ich nur eine kleine Menge gemacht. Da dies für die Form viel zu wenig gewesen wäre, habe ich einfach so eine alte, kleine Arcopal-Schüssel genommen und es darin "gebacken".




3 Minuten Zutaten zusammenrühren
6 Minuten in der Mikrowelle bei 600 Grad
Ergebnis: lockere Krume, guter Geschmack, Problem lediglich, dass ich ihn nicht gut aus dieser Schüssel herausbekommen habe :-)))

Daher dachte ich, okay, ich dekoriere ihn noch etwas mit Zuckerguss, den mein Sohn eh so mag, das sieht dann so aus:



Ich hatte befürchtet, es käme eine glitschige, kompakte Masse bei diesem Backversuch heraus, und bin angenehm überrascht - ein essbarer Kuchen aus frischen Zutaten ohne Zusätze innerhalb von 9 Minuten - das kann sich sehen lassen!

Nächstes Mal dann mutig in der großen Form.

Falls jemand nachbauen möchte, hier die Menge, die ich für den kleinen Kuchen nahm:

50 gramm Butter und 50 gramm Schokolade in der Mikrowelle schmelzen lassen
verrühren und
40 gramm Zucker
1 TL Vanillezucker
50 gramm Mehl
1 Teel. Backpulver
sowie 2 kleine Eier hinzugeben

(da ich keine kleinen Eier hatte, habe ich zwei normalgroße in einer Tasse verquirlt und eben entsprechend weniger zum Teig gegeben)

Vor dem Stürzen abkühlen lassen.

*NACHTRAG*

als ich gegen 18 Uhr nachhause kam, waren von dem Kuchen nur noch Krümel übrig - na, wenn das kein überzeugender Beweis ist! *gack*

1 Kommentar:

  1. Hallo Wally,

    ist doch egal, wie der Kuchen aussieht, hauptsache er schmeckt und das war ja wohl der Fall. :-))))

    LG Inka

    AntwortenLöschen